Thema: Bilanz und Ausblick zur Bunten Republik Neustadt

Ordnungsamt und Veranstalter insgesamt zufrieden

 
Weitgehend zufrieden mit dem Verlauf der diesjährigen Bunten Republik Neustadt zeigten sich auf der letzten Ortsbeiratssitzung sowohl das städtische Ordnungsamt als auch die Veranstalter.

Eine aus seiner Sicht insgesamt recht positive Bilanz zur diesjährigen Bunten Republik Neustadt zog Ordnungsamtsleiter Ralf Lübs auf der letzten Ortsbeiratssitzung Neustadt. Die praktizierten Zugangskontrollen und Einfahrverbote in Verbindung mit einer intensivierten Öffentlichkeitsarbeit hätten sich im Großen und Ganzen bewährt. Probleme habe es jedoch mit Falschparkern rund um die Veranstaltung gegeben. In diesem Zusammenhang wurden 360 Ordnungswidrigkeiten registriert. Zehn Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Des Weiteren wurden vom Ordnungsamt 25 Genehmigungsverstöße seitens der Veranstalter festgestellt. Darüber hinaus wurden ein Bußgeld wegen Überschreitung der nächtlichen Schlusszeit verhängt und drei grobe Verstöße gegen die zulässige Lärmbelastung geahndet. Als unzureichend für die Besucherzahlen habe sich während der BRN die Anzahl öffentlicher Toiletten im Festgebiet herausgestellt, führte Lübs weiter aus. Von 150 städtischen Mitarbeitern seien insgesamt rund 1.800 Arbeitsstunden rund um die Organisation des diesjährigen Stadtteilfestes geleistet worden. Die Bezuschussung der Veranstaltung seitens der Landeshauptstadt Dresden bezifferte er mit 92.000 Euro. Zur Organisation der BRN insgesamt bedauerte Ralf Lübs aus Sicht des Ordnungsamtes das Fehlen eines Gesamtveranstalters für das Stadteilfest. Als Ausblick auf die Vorbereitung der Bunten Republik Neustadt im kommenden Jahr kündigte er die einwöchige Vorverlegung der Veranstaltung wegen der anstehenden Oberbürgermeisterwahl an. An der strikten Anmeldefrist für Veranstalter der BRN 2008 solle dabei wie bereits in diesem Jahr festgehalten werden. Den Beginn der Anmeldefrist im nächsten Jahr benannte er in diesem Zusammenhang mit dem 5. Mai 2008, wobei dieser Termin im nächsten Jahr nochmals rechtzeitig vorab öffentlich angekündigt werden solle.

Stellvertretend für die Veranstalter der Bunten Republik Neustadt nahm Mirko Sennewald zur Auswertung des diesjährigen Festverlaufs Stellung. Als problematisch aus Veranstaltersicht bezeichnete er vor allem die zeitige nächtliche Schlusszeit um 1.00 Uhr und schlug zur Vermeidung von ruhestörenden Lärmbelastungen der Anwohner eine verlängerte Schlusszeit für Veranstaltungen innerhalb geschlossener Lokalitäten vor. Darüber hinaus plädierte er für eine kooperativere Handhabung der Anmeldefrist zur BRN seitens des Ordnungsamtes für kleine lokale Privatveranstalter. Insgesamt zeigte er sich jedoch, abgesehen von Mängeln beim eingerichteten Nottelefon des Ordnungsamtes, mit der Organisation und dem Verlauf der diesjährigen Bunten Republik Neustadt ebenfalls recht zufrieden. Zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit der künftigen Festorganisation schlug er abschließend eine gemeinsame Pressekonferenz aller beteiligten Veranstalter vor.


Text+Foto: Theodor van Bernum


zurück

 

Copyright 2001 Dresden Neustadt Online * Stand: 18.11.2007