Geschichte >>> Die Geschichte der Äußeren Neustadt
Die weitere Entwicklung während der Gründerzeit

Die Gründerjahre bezeichnen im eigentlichen Sinne die Zeit zwischen 1871 und 1873, als waghalsige Unternehmungen wie Pilze aus dem Boden schossen, von denen bereits zwei Jahre später die meisten wieder eingingen. Im Bauwesen und der Architektur wurde der Name jedoch zum Symbol für eine ganze Entwicklungsepoche, die sich bis zur Jahrhundertwende hinzog.

Das Gebiet der Äußeren Neustadt erlebte einen sprunghaften Anstieg der Bautätigkeit. Grundstücke wurden neu bebaut, vorhandene Gebäude mußten neuen weichen. Auffälligstes Merkmal der Gründerzeit ist die geschlossene Blockrandbebauung, die das Viertel von einer Vorstadt zu einem innerstädtischen Wohnquartier werden ließen (siehe Plan). Die Straßenquerschnitte wurden breiter angelegt; heute noch sichtbar an den verspringenden Häuserfluchten in der Sebnitzer Straße und der Pulsnitzer Straße (siehe Foto). Die letzten Vorgärten verschwanden, an ihre Stelle wurden Häuser direkt an die Straße gesetzt, um dahinter Platz zu haben für noch eine Häuserreihe, die Hofbebauung. Da die sächsische Bauordnung damals nur freistehende Hinterhäuser (ohne Seitenflügel) zuließ, blieb der Antonstadt das typische "Mietskasernen"- Milieu, wie man es aus Berlin kennt, erspart.

Architektonisch wiesen die ersten Häuser dieser Zeit noch die klassizistische Strenge auf, mit klar gegliederten Putzfassaden und zurückhaltenden Schmuckornamenten. Beispiele finden sich in dem Gebiet zwischen Bautzner Straße, Glacisstraße, Elbufer und Lessingstraße. Das ganze Geviert wurde neu angelegt; gleichzeitig entstanden mehrere Straßen, so die Tieckstraße, die Melanchthonstraße sowie die Kurfürstenstraße (Hoyerswerdaer Straße). Deren nördliche Weiterführung, die Markgrafenstraße (Rothenburger Straße), entstammt ebenfalls jener Zeit (daß sie dabei den direkten Anschluß an die Görlitzer Straße etwas verfehlt hat, mag an der bereits vorhandenen Bebauung gelegen haben, für die Äußere Neustadt wurde die "schiefe" Kreuzung an der Louisenstraße dafür zum Markenzeichen). Ein weiterer Straßendurchbruch entstand mit der Förstereistraße. Das alte Forsthaus befand sich am nördlichen Ende, noch hinter der Paulstraße, und verschwand erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Ab etwa 1890 änderte sich das Aussehen der neuen Häuser. Der Außenputz wich zugunsten roter oder gelber Klinkerfassaden, das Erdgeschoß wurde dabei meist in Sandstein ausgebildet. Als oberer Abschluß wurde das für Dresden typische, aus der Barockzeit stammende Mansarddach aufgesetzt. Die Gebäude besaßen 3-4 Obergeschosse (einschließlich der Mansarde); die Eckgebäude wiesen meist ein Stockwerk mehr auf. Als städtebaulicher Blickfang entstand der Martin-Luther-Platz mit der Martin-Luther-Kirche (erbaut von 1883-87) in seiner Mitte.

Auch die Bevölkerung nahm einen sprunghaften Anstieg. Waren es 1860 noch etwa 16.000, so erreichte die Einwohnerzahl um 1900 bereits 40.000. Gleichzeitig entstanden mehrere Schulen, die auch heute noch fast alle als solche genutzt werden. Dazu zählen die II. Katholische Volksschule in der Jordanstraße (7. Grundschule), die 5. und 15. Volksschule in der Görlitzer Straße (15. Grund- und Mittelschule), die 13. Volksschule in der Rothenburger Straße (seit Mitte der 90er Jahre geschlossen), die 22. und 58. Volksschule in der Louisenstraße (Gymnasium Dreikönigschule), die 4. Volksschule in der Glacisstraße (heute Musikkonservatorium) und die Höhere Mädchenschule in der Weintraubenstraße (Gymnasium Romain Rolland – "RoRo"). Das Staatsgymnasium in der Melanchthonstraße und die 4. Bürgerschule in der Tieckstraße wurden 1945 zerstört.

Zur Befriedigung der hygienischen Bedürfnisse entstanden in der Äußeren Neustadt fünf Badeanstalten: das Margarethenbad auf der Bautzner Straße 75 (seit 1874), das Louisenbad in der Prießnitzstraße 18 (im Anbau des heutigen Stadtteilhauses, seit 1874), ein Bad in der Kamenzer Straße 5 (seit 1888), die Volksbäder in der Eberswalder Straße 4 (seit 1887) sowie das 1895 eröffnete Germaniabad in der Louisenstraße, das heute als Nordbad als einziges noch immer (bzw. wieder) in Betrieb ist.

Mit der Jahrhundertwende wurden die Fassaden mit viel Prunk beladen, in der Äußeren Neustadt vor allem an der Königsbrücker Straße, der Bautzner Straße (siehe Foto) und am Bischofsweg. Es war die Zeit der zahlreichen Neo-Stile, Ergebnis einer fruchtlosen Suche nach neuen Ausdrucksformen in der Architektur. Die einzig (wenn auch nur gestalterisch) kreative Richtung jener Jahre, der Jugendstil, ist hauptsächlich in der Katharinenstraße wiederzufinden.

Die Straßenbahn erschloß außer über die Königsbrücker sowie die Bautzner Straße das Gebiet der Äußeren Neustadt über eine neu angelegte Strecke durch die Rothenburger Straße mit einer Schleifenfahrt entlang der Louisenstraße, Kamenzer Straße, dem Bischofsweg und der Görlitzer Straße (die Gleistrasse ist im Straßenpflaster noch zu erkennen). Bald darauf erfolgte die Verlängerung der Strecke über den Bischofsweg Richtung Hechtviertel.

1914-16 wurde die Feuerwache in der Louisenstraße erbaut (heute die Hauptfeuerwache Dresdens); entworfen von dem Architekten Hans Erlwein. Den Ersten Weltkrieg überstand die Neustadt (wie ganz Dresden) unbeschadet – zumindest baulich.

weiter

 

 

Copyright © 1999/2000 Planetpark Future * Stand: 04.11.2000 * Tel.: +49 351 89960522