Thema: Waldschlößchenbrücke

Mythos Entlastung?

 

Plakatwand mit der geplanten Waldschlößchenbrücke in der Elblandschaft

Obwohl das Planungsverfahren von einer Runde in die nächste geht, steht die Realisierung der Waldschlößchenbrücke weiterhin in den Sternen. Denn in der Anhörung zu den etwa 1.700 Einwendungen, die Anfang September im Kulturpalast erörtert wurden, kamen die Bedenken gegenüber dem Bauvorhaben noch einmal in aller Deutlichkeit auf den Tisch.

Vor allem geht es dabei um die Auswirkungen für die benachbarten Stadtteile infolge des zu erwartenden höheren Verkehrsaufkommens. Kritik üben inzwischen auch die Gewerbetreibenden wegen befürchteter Umsatzeinbußen, so z.B. der Wirt vom Brauhaus am Waldschlößchen. Aber auch auf der anderen Elbseite regt sich der Widerstand, u.a. bei der Johannstädter Wohnungsgenossenschaft, dem Herzzentrum der Medak und beim Altenheim des DRK. Selbst der ehemalige Landeskonservator Prof. Heinrich Magirius nahm zur geplanten Waldschlößchenbrücke kritisch Stellung. Unterstützt werden die Brückengegner von der Grünen Liga Sachsen, dem Naturschutzbund (NaBu) und dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).

Eine Ausstellung auf den Elbwiesen unterhalb des Waldschlößchenareals beschäftigt sich unter dem Motto „Waldschlößchenbrücke - Mythos Entlastung“ noch bis Ende September mit der Brückenproblematik.


Mehr Infos:

www.leben-in-dresden.de

www.elbwiesen-erhalten.de

www.neustadtforum.de


zurück

 

Copyright 2001 Dresden Neustadt Online * Stand: 22.09.2003