Thema: Umgestaltung Schlesischer Platz

Tücken der Statistik

 
Der Schlesische Platz vor dem Neustädter Bahnhof soll zukünftig mehr als nur ein Parkplatz sein.

Im Durchschnitt war der Bach einen Meter tief, und trotzdem ist die Kuh ersoffen. - Die alte russische Weisheit kann man auch auf die Parkplatzsituation vor dem Neustädter Bahnhof anwenden. Zugegeben, an den meisten Wochentagen herrscht hier nur mäßiger Betrieb. Dies bestätigte auch eine im Zuge der bevorstehenden Umgestaltung des Platzes durchgeführte Bestandsaufnahme. Allerdings blieben die Verhältnisse am Wochenende weitestgehend unberücksichtigt, aus welchen Gründen auch immer. Aber sowohl am Freitag-, als auch am Sonntagnachmittag und -abend ist der Bahnhofsvorplatz voll mit Autos. Und so erscheint die vorgesehene Halbierung der jetzigen Parkmöglichkeiten vor dem Bahnhof doch etwas fragwürdig. Parken soll dann nur noch im nördlichen Bereich möglich sein, ebenso für Busse und Taxis. Südlich davon wird ein bis zur Antonstraße reichender großzügiger Fußgängerbereich inklusive neuer Grünanlagen geschaffen. In Zeiten knapper Kassen betreffen die vorgesehenen Maßnahmen vorerst nur den südlichen Teil, die dort noch in diesem Jahr realisiert werden sollen. Die Umgestaltung der Parkplätze im nördlichen Bereich ist in einem nächsten Bauabschnitt geplant; lediglich die Parkmarkierungen werden entsprechend der notwendigen Einschränkungen geändert. Außen vor bleibt bei all den Planungen der Billig-Einkaufsmarkt im Neustädter Bahnhof. Dessen Kunden werden zu ihrem (soweit vorhandenen) Fahrzeug zukünftig weit größere Wege zurücklegen müssen.

Die Umgestaltung des Schlesischen Platzes war ein Thema bei der Sitzung des Neustädter Ortsbeirates am 20. April 2005.



zurück

 

Copyright 2001 Dresden Neustadt Online * Stand: 06.06.2005