Thema: Instandsetzung der Prießnitzbrücke

Brückenausbau für den Brückenneubau

Die Prießnitzbrücke wurde 1874/75 im Zuge der neu angelegten Heerstraße erbaut, die die verschiedenen Kasernenteile der Albertstadt miteinander verbindet.

Das dreibogige Sandsteinviadukt überbrückt auf einer Länge von 77 Metern das 20 Meter tiefe Tal der Prießnitz.

 


Blick von der Prießnitz.

Im Zusammenhang mit dem Bau der Waldschlößchenbrücke (!) steht auch der Ausbau der Stauffenbergallee als späterer Brückenzubringer. Dabei soll auch im Bereich der Prießnitzbrücke der Straßenquerschnitt von jetzt 19,30 Metern auf 21 Meter verbreitert werden.


Die Arbeiten sind schon in vollem Gange.

 

Neben einer grundhaften Instandsetzung des Brückenbauwerks - was z.B. Leitungsverlegungen, den Einbau neuer Widerlager und Abdichtungsarbeiten einschließt - wird eine neue auskragende Fahrbahnplatte aus Stahlbeton hergestellt, die auschließlich auf den Pfeilern ruht, wodurch die Gewölbe entlastet werden.

Veranschlagt sind dafür Baukosten in Höhe von 6,4 Millionen DM. Mit den Bauarbeiten wurde Anfang Juli diesen Jahres begonnen; die Fertigstellung der Gesamtbaumaßnahme soll im März 2003 sein. Während der Bauzeit wird der Verkehr durch die Baustelle geleitet, für die Fußgänger wurde eine provisorische Brücke errichtet.


zurück

 

Copyright 2001 Dresden Neustadt Online * Stand: 03.11.2001 * Tel.: +49 351 8106617