Thema: Parkraumkonzept Äußere Neustadt
 

Jedem seinen Parkplatz

In der Äußeren Neustadt einen Parkplatz zu finden, ist nicht so einfach. Und vor allem die Anwohner sind genervt, wenn allabendlich die unzähligen motorisierten Kneipenbesucher die Suche zusätzlich erschweren. 3.700 Stellplätze sind im Bestand, 5.500 werden benötigt. Bereits seit mehreren Jahren wird an Konzepten gearbeitet, um die jetzige Situation zu verbessern. Einige Anstrengungen wurden bereits unternommen, wie die jüngsten Reglementierungen auf der Alaun- und der Sebnitzer Straße, sowie die Einrichtung des Parkplatzes neben der Scheune beweisen. Bei der Ortsbeiratssitzung am 14. Mai wurde die neueste Studie vorgestellt.

Der Maßnahmeplan sieht eine stufenweise Umsetzung in drei Abschnitten vor. Vor allem geht es um die "Bewirtschaftung" der vorhandenen Stellplätze durch die Schaffung von Anwohnerparkplätzen bzw. die Einrichtung von kostenpflichtigen Parkzonen. Dabei soll die Gebühr für letztere - aufgrund der Besonderheit des Viertels - von 8:00 bis 24:00 erhoben werden. Bis Ende 2004 sollen in der 1. Stufe die Zahl der unbewirtschafteten Stellplätze auf ein Viertel reduziert werden und durch einen neuen Parkplatz an der Königsbrücker Straße 8/10 neue Stellplätze geschaffen werden.

 


Der Platz für das geplante Parkhaus auf der Kamenzer Straße ist noch immer frei

Stufe 2 beinhaltet, bis 2006 die gebührenpflichtigen Parkplätze gegenüber dem Bestand zu verdoppeln und das Anwohnerparken auf mehr als 1.000 Plätze zu erweitern sowie 600 Stellplätze neu zu schaffen. Gleichzeitig sollen die Tiefgarage auf der Louisenstraße und das Parkhaus an der Kamenzer Straße verwirklicht werden. In der letzten Stufe, die zwischen 2010 und 2015 realisiert sein soll, sind keine unbewirtschafteten Stellplätze mehr vorgesehen. Neue Parkhäuser bzw. Tiefgaragen an der Bautzner, der Königsbrücker Straße, am Bischofsweg, und auf dem Grundstück des geplanten Hundertwasser-Hauses sollen den Parkdruck, der vor allem durch die zahlreichen Besucher von außerhalb entsteht, auf ein Minimum reduzieren.


zurück

 

Copyright 2001 Dresden Neustadt Online * Stand: 26.05.2003