Thema: Parkraumbewirtschaftungskonzept Äußere Neustadt

Zur Kasse bitte!

 
Für die Umsetzung des geplanten Parkraumbewirtschaftungskonzeptes wurde an der Kamenzer Straße schon mal das Gelände des hier vorgesehenen Parkhauses beräumt ...

Neunhundertvierzigtausend (als Zahl: 940.000) Euro sind eine Menge Geld. Doch soviel kostet es, um die erste Stufe des geplanten Parkraumbewirtschaftungs- konzeptes Äußere Neustadt zu verwirklichen. Für die Maßnahme, mit der noch in diesem Jahr begonnen werden soll, werden allein 675.000 Euro für neue Parkierungsanlagen und Parkscheinautomaten benötigt. Hinzu kommen 180.000 Euro für den neuen Parkplatz an der Königsbrücker Straße 8 sowie Planungskosten in Höhe von etwa zehn Prozent der Bausumme. Dem gegenüber stehen prognostizierte Einnahmen von ca. 490.000 Euro im Jahr, die sich neben den Gebühren für das Zeitparken (hier rechnet man mit 250 Euro pro Stellplatz und Jahr) zum allergrößten Teil aus Stellplatzablösegebühren (405.000 Euro) und den Einnahmen aus Anwohnerparken zusammensetzen. Letztere sind zwar mit 60.000 Euro kalkuliert, diese Zahl wird aber nur erreicht, indem die derzeit noch geltende Jahresgebühr von etwa 25 Euro (früher 50 DM) demnächst auf 30 Euro angehoben werden wird. Wirtschaftlich gesehen sollen sich die Baukosten innerhalb von zwei Jahren amortisiert haben, sofern die finanziellen Mehrbelastungen von den motorisierten Bewohnern der Äußeren Neustadt auch tatsächlich getragen werden. Doch dafür lockt die Stadt mit Vergünstigungen: Wer seine Dauerparkkarte gleich für zwei Jahre beantragt, bezahlt insgesamt nur 50 Euro. Na, wenn das kein Angebot ist ...

Das Parkraumbewirtschaftungskonzept ist auch Thema im Neustadtforum


zurück

 

Copyright 2001 Dresden Neustadt Online * Stand: 20.03.2005