Thema: Ausbau der Königsbrücker Straße

Mehr Stau-Raum

 
Die heutige Königsbrücker Straße in Höhe der Hermann-Mende-Straße. Mit dem Ausbau soll auch die vorhandene Fußgängerbrücke durch einen niveaugleichen Straßenübergang ersetzt werden ...

Platz gibt es genug. Wo sich heute noch alltäglich der Berufsverkehr aus Richtung Klotzsche in die Dresdner Innenstadt beginnt zu stauen - von der Ampelkreuzung am Olbrichtplatz mitunter bis zur anderthalb Kilometer weiter nördlich gelegenen Eisenbahnbrücke reichend - soll die Königsbrücker Straße auch in diesem Bereich demnächst ausgebaut werden. Probleme gibt es dabei weniger als in dem südlichen anschließenden Abschnitt durch den dichter bebauten Teil der Neustadt. Während dort der einst geplante vierspurige Ausbau einer zwar minimierten, aber stadtverträglicheren Lösung gewichen ist, birgt die vorhandene Trassenführung durch das Industriegelände kaum Konfliktpotenzial für eine Straßenverbreiterung. So wird es zukünftig neben der vorhandenen Fahrbahn östlich davon eine weitere geben, so dass dann stadtein- und auswärts jeweils zwei Fahrspuren zur Verfügung stehen.

Dem fließenden Verkehr kommt der geplante Ausbau nur bedingt zugute. Denn alles was hier mehr rollt wird den Verkehrsknoten Olbrichtplatz zusätzlich belasten - mit oder ohne Waldschlößchenbrücke. So wie der Stau dann in der Länge weniger wird, verteilt er sich dafür in der Breite. Allerdings werden die geplanten Straßenbaumaßnahmen auch zu einer besseren Erschließung des Industriegeländes beitragen. Alle Straßeneinmündungen werden zukünftig durch insgesamt sechs Lichtsignalanlagen geregelt werden. Die Führung der Straßenbahngleise bleibt unverändert, auch deren Wechsel von der Mittel- in die Seitenlage am ehemaligen "Lindengarten". Die Fußgängerbrücke in Höhe der Hermann-Mende-Straße wird zurückgebaut. Sie bleibt als Verbindung zwischen der Straßenbahn-Haltestelle und dem S-Bahn-Haltepunkt "Industriegelände" aber bestehen und soll perspektivisch in westlicher Richtung zu einem geplanten P+R-Parkplatz an der Magazinstraße verlängert werden. Für die Radfahrer ist zusätzlich zu der in beiden Richtungen befahrenen vorhandenen Trasse östlich der Straße auch auf stadtwärtiger Fahrbahnseite ein eigener Fahrradweg vorgesehen, allerdings nur, soweit die räumlichen Gegebenheiten es zulassen. Im Bereich des Olbrichtplatzes muß das verfügbare Areal mit den Fußgängern geteilt werden.

Die Planungen für den Ausbau der Königsbrücker Straße im Industriegelände wurden bei der Sitzung des Ortsbeirates Neustadt am 29. Juni vorgestellt. Ein Termin für die Umsetzung des Bauvorhabens ist nicht genannt worden.


zurück

 

Copyright 2001 Dresden Neustadt Online * Stand: 30.07.2005