Thema: Sanierung der Hechtstraße

Hechtstraße mit neuem Gesicht

 
Alt und neu auf der Hechtstraße: Im Vordergrund das alte Kopfsteinpflaster, im Hintergrund der neue Asphalt

Rund zehn Monate hat es gedauert und etwa 710.000 Euro gekostet. - Am 30. Juli wurde die Hechtstraße nach beendeter Sanierung wieder ihrer Bestimmung übergeben. "Freie Fahrt" heißt es aber nur bedingt, denn aus der Durchgangsstraße von einst ist eine Anliegerstraße geworden. Dafür wurden die Fahrbahnbreiten auf 5,50 Meter reduziert und die Gehwegbereiche an den Kreuzungen erweitert. Ruhiger wird es auf der Hechtstraße zukünftig auch durch einen neu aufgebrachten Asphaltbelag. Und optisch fallen vor allem die beiderseits der Straße gepflanzten Bäume ins Auge ...

Gebaut wurde in drei Abschnitten, wovon zwei (von der Erlenstraße bis zur Buchenstraße) im Sanierungsgebiet liegen und einer (Buchenstraße bis Hechtpark) außerhalb. So gab es auch zwei verschiedene Auftraggeber: den Sanierungsträger STESAD GmbH und das Straßen- und Tiefbauamt. Dennoch vollzog sich die Baumaßnahme ohne nennenswerte Probleme.

Ganz fertig ist die Hechtstraße allerdings noch nicht. Denn der Teil südlich der Erlenstraße wird erst mit der Errichtung der geplanten S-Bahn-Haltestelle am Bischofsplatz in Angriff genommen.



zurück

 

Copyright 2001 Dresden Neustadt Online * Stand: 04.08.2003