Thema: Flutschädenbeseitigung

Straßenbau außer der Reihe

 

Die Leipziger Straße beim Hochwasser im letzten August

Die Jahrhundertflut hatte in manchen Bereichen durchaus auch ihr Gutes. Denn zwangsläufig werden nun einige Straßen wieder auf Vordermann gebracht, deren Instandsetzung sonst noch Jahre gedauert hätte. In der Neustadt betrifft dies u.a. die Wigardstraße, die Leipziger Straße und die Glacisstraße. Für weitere - wie den Bischofsweg, die Prießnitzstraße, das Carusufer und die Große Meißner Straße - sind die erforderlichen Anträge auf den Weg gebracht. Dabei mußten diese Straßen nicht zwangsläufig unter Wasser gestanden haben. Beachtliche Schäden entstanden auch durch Unterspülungen infolge des hohen Grundwasserstandes.

Die konkreten Projekte im einzelnen:

Die Leipziger Straße ist wegen ihrer verkehrlichen Bedeutung und der Ausbaulänge wohl von größter Wichtigkeit. Zwischen Antonstraße und Puschkinplatz wird die elbseitige Fahrbahn erneuert, inklusive des Gleiskörpers der Straßenbahn. Dieser wird auf 3,00 m Gleisabstand erweitert, um zukünftig den Einsatz breiterer Straßenbahnfahrzeuge zu ermöglichen. Die Haltestelle Hafenstraße wird als überfahrbares Kap, ähnlich wie an der Lennéstraße, ausgebildet. Die Haltestelle Puschkinplatz wird Richtung Westen verlegt.

Die Wigardstraße wird auf 400 Metern Länge erneuert. Statt dem jetzt vorhandenen Kleinpflaster wird ein Asphaltbelag aufgebracht; für jede Fahrtrichtung sind zwei Fahrspuren vorgesehen. Die Fußwege werden für eine kombinierte Nutzung mit dem Radverkehr umgestaltet.

Die Glacisstraße erhält ebenfalls einen lärmmindernden Belag aus Asphalt und wird in ihrer Straßenbreite auf 10,60 Metern erweitert. Der östliche Fußweg soll künftig auch von Radfahrern benutzt werden können. In der Gegenrichtung wird ein "Angebotsstreifen" für Fahrradfahrer im Bereich der Straßenfahrbahn eingerichtet. Es sind beidseitige Parkstreifen vorgesehen, in die auch Baumpflanzungen integriert werden sollen. Die Mittelinsel am Schütz-Konservatorium wird beibehalten; die Einrichtung einer Tempo-30-Zone ist im Gespräch.

Die beschlossenen Maßnahmen sollen auf Grund der Förderrichtlinien bis Ende 2004 realisiert sein.


zurück

 

Copyright 2001 Dresden Neustadt Online * Stand: 07.07.2003