Thema: Die Geschichte der Bautzner Straße

Viele Wege nach Osten

Seit Ende des 15. bzw. Anfang des 16. Jahrhunderts sind die Wegeverbindungen von Altendresden nach Stolpen und Radeberg urkundlich belegt. Beide Straßen begannen am "Schwarzen Tor", südlich des heutigen Albertplatzes. Während sich die Radeberger Straße etwas abseits hielt, verlief die Stolpische Straße bis etwa in Höhe des Waldschlößchenareals in direkter Elbnähe.


Die ehemalige Stolpische Straße in Höhe der Drachenschänke. Die Entstehung des Gasthauses hängt mit dem einstigen Verlauf der Straße zusammen
 

Da diese bei Hochwasser in ihrer Nutzung stark eingeschränkt war, wurde ab 1746 der westliche Teil durch eine neue Verbindung von der Inneren Radeberger Straße bis zur Prießnitz, entlang der heutigen Holzhofgasse, ersetzt. Von 1783 bis 1786 erfolgte auch die Höherlegung des östlichen Teils, woraus die neue Bautzner Straße entstand. Deren Fortsetzung in stadtseitiger Richtung fand ab 1823 durch Einbeziehung der bisherigen Radeberger Straße statt. Damit war der heutige Verlauf der Bautzner Straße endgültig festgelegt. Die Radeberger Straße hingegen beginnt seitdem erst an der Abzweigung östlich der Prießnitz. Die ehemalige Stolpische Straße an der Elbe ist noch heute in Form eines Fuß- und Radweges vorhanden.

Karte zur geschichtlichen Entwicklung:

(Die jeweiligen Wegeführungen werden beim Bewegen des Mauszeigers über die verschiedenen Zeitabschnitte angezeigt. Der Verlauf der Radeberger Straße ist grün, der von Stolpischer bzw. Bautzner Straße rot dargestellt.)

Anfang 16. Jh.                      Ab 1746                        Ab 1823

Kartengrundlage: Topographische Karte von Dresden, Maßstab 1:25.000, Stand 1939. Herausgegeben vom Landesvermessungsamt Sachsen



zurück

 

Copyright 2001 Dresden Neustadt Online * Stand: 29.10.2003