Thema: Neugestaltung Albertplatz Nord

Brunnen im Abseits

Das dominierende gestalterische Element an der Nordseite des Albertplatzes ist der Artesische Brunnen mit dem 1906 von Hans Erlwein geschaffenen Pavillon. Demzufolge stand auch er im Mittelpunkt der am 20. Februar öffentlich vorgestellten Planungen.

Vom Architekturbüro Kretzschmar wurde ein Entwurf erarbeitet, der sich in seinen wesentlichen Gestaltungselementen eng an der vom gleichen Büro betreuten Neugestaltung der Hauptstraße anlehnt. Dies betrifft vor allem die Auswahl der Pflasterbeläge, Leuchten und des Mobilars.

 


Der Brunnenpavillon soll in ein besseres Licht gerückt werden.

Schon 1989 wurde der Platz im Zuge der Neubebauung neu gestaltet, der Pavillon restauriert und der Brunnenbereich neu eingefaßt. Aus Kostengründen verzichtete man damals auf umlaufende Treppenanlagen am Brunnen und legte stattdessen teilweise Grünflächen an. Dies soll nun korrigiert werden. Außerdem erhalten der Pavillon und die umgebenden sechs Pyramideneichen zusätzlich eine nächtliche Beleuchtung.

Zwischen Brunnen und Alaunstraße werden die jetzt vorhandenen drei Reihen von Eschenbäumen zur besseren Wahrnehmung des Brunnens gelichtet und und auf zwei Reihen beschränkt.

Unter den Bäumen ist die Aufstellung von Sitzbänken vorgesehen, die hier schon einmal standen. Vor wenigen Jahren waren sie entfernt worden, als sie zum bevorzugten Treffpunkt der Punks in der Neustadt wurden. Viele der Anwohner sind gegen die neuen Bänke, weil sie dann wieder ähnliche Zustände befürchten.

Doch was ist ein Platz ohne Aufenthaltsgelegenheiten? Sitzen kann man natürlich auch vor dem Cafe Kästner oder dem Döner-Imbiß nebenan. Das geht allerdings nicht ohne irgendwelchen Verzehr von Speisen oder Getränken und nicht übers ganze Jahr. Und ohne Bänke bleibt auch der Artesische Brunnen trotz aller Gestaltungsbemühungen ziemlich im Abseits.

zurück

 

Copyright 2001 Dresden Neustadt Online * Stand: 25.02.2002 * Tel.: +49 351 8106617