Thema: Tag des Ortsamtes Neustadt

Bürgersprechstunde mit dem OB

 
Ortsamtsleiter Manfred Künzel (links) und Oberbürgermeister Ingolf Roßberg zur Bürgersprechstunde im Ortsamt Neustadt

Am 12. November war Tag des Ortsamtes Neustadt mit Oberbürgermeister Ingolf Roßberg. Nach einem Rundgang mit Ortamtsleiter Dr. Künzel, bei dem das Heinrich-Schütz-Konservatorium, die Baustelle am Kleinen Haus, Stellen für geplante Parkanlagen auf der Kamenzer und der Louisenstraße sowie die Theaterruine St. Pauli besichtigt wurden, gab es im Ortsamt eine Bürgersprechstunde.

Unter den etwa 30 Gästen war der "Neustädter Kreis" zahlreich vertreten. Entsprechend ging es vor allem um die Themen Ordnung, Sauberkeit und Verkehr. Eine Nachbarin der St. Pauli-Ruine beschwerte sich über den ständigen Lärm während der Sommermonate. Die Stadt prüft die Finanzierung eines ersten Bauabschnittes, zu dem auch Schallschutzfenster gehören. Herr Baumgart vom "Neustädter Kreis" sprach von der Äußeren Neustadt als "Chaos und Hölle". Insbesondere die Punks auf der Alaunstraße, aber auch nächtliche Besucher seien störend und verunsicherten die Bewohner. Später wurde er zurecht darauf hingewiesen, dass er nicht die Mehrheit der Bewohner vertritt, der Altersdurchschnitt bei knapp über 30 Jahren liege und die Einwohner die von ihm als geschäftsschädigend bezeichneten Probleme als nicht eklatant ansehen. Roßberg versprach zumindest zu prüfen, ob der Gemeindliche Vollzugsdienst demnächst Streifenhunde erhalten könne und will sich beim Polizeipräsidium für verstärkte Streifen einsetzen. Eine Umlegung verstärkter Straßenreinigung auf die Hausbesitzer fand bei diesen wenig Gegenliebe. Mit dem "Neustädter Kreis" wurde ein Gespräch zu Beginn des nächsten Jahres vereinbart.

Der OB zeigte sich von den Investoren für das Parkhaus in der Louisenstraße enttäuscht, die neue Vorschläge vorgebracht hätten, die z.B. wegen des Bestehens des "Panama" nicht verwirklicht werden können. Er verwies auf die Rolle der Äußeren Neustadt als Mischviertel, in dem Funktionen übernommen würden, die in anderen Kommunen die Innenstädte haben. Die Belebung des Dresdner Zentrums würde aber dauern und frühestens in drei bis fünf Jahren einsetzen. In diesem Zusammenhang sagte Roßberg: "Die Dresdner Innenstadt ist die Äußere Neustadt."

Text + Foto: Falk Hensel

Lesen Sie dazu auch unsere Neustadt-Kolumne


zurück

 

Copyright 2001 Dresden Neustadt Online * Stand: 16.11.2003